See

Der See ist das prägende Element des Opfikerparks. Mit seinen strengen Linien bildet er auf der einen Seite eine deutliche Stadtkante. Auf der anderen Seite leitet er mit den Schilfpflanzungen un den seichten Stellen mit Wasserpflanzen in die Grünfläche des Parks über.

Kennzahlen

Fläche23'000 m2
Gesamttiefe3 m
Länge550 m
Breite41 m

Funktionsweise des Sees

Die Seeabdichtung besteht aus einer rund 1 m dicken lehmigen Bodenschicht, welche praktisch undurchlässig ist. Der Wasserverlust ist äusserst gering und kann durch Sickerleitungen, welche unterhalb der Seeabdichtung verlegt sind, aufgefangen werden. Für den Nachschub an sauberem Wasser sind drei Faktoren verantwortlich: Direktberegnung, Zustrom vom Dachwasser der Wohn- und Geschäftshäuser in Glattpark sowie bei Bedarf Grundwasser. Neben dem bereits erwähnten kleinen Wasserverlust durch die Abdichtung leistet insbesondere die Verdunstung im Sommer einen wesentlichen Beitrag zur Ableitung des Wassers. Damit der See bei starkem Niederschlag zu keinen Überschwemmungen führt, weist der See einen Überlauf auf, der direkt in die Glatt führt. Die Sollage des Seespiegels liegt bei 423.20 m.ü.M.. Sobald der Pegel in einem bestimmten Umfang unter- resp. überschritten wird, wird Grundwasser eingepumt resp. Wasser in die Glatt abgeleitet. Die Wasserqualität hängt direkt mit dem Nährstoffgehalt des Wassers zusammen. Eng an das bewährte Konzept von Kleinst-Kläranlagen angelehnt, entzieht der Schilf dem Wasser Nährstoffe, und bewahrt somit das Gleichgewicht. Durch das periodische Schneiden des Schilfs werden die im Schilf gebundenen Nährstoffe dem See entzogen. Das nährstoffamre Wasser wird am Nordrand des Seebeckens wieder eingeleitet. Durch diesen Kreislauf wird einerseits eine permanente Zirkulation des Seewassers erreicht, andererseits entsteht ein klarer Flachwasserbereich.

Organismen

Die Badenden teilen den See mit einer Vielzahl von Lebewesen, die den See natürlicherweise besiedeln. Einerseits sind dies Pflanzen, andererseits Tiere, die in einem funktionierenden Ökosystem mithelfen, den See sauber zu halten. Mit eingesetzten Pflanzen wie Schilf, Seerose und Laichkräutern, aber auch spontan aufgetretenen wie Armleuchteralgen und Algen werden eingeschwemmte Nährstoffe im See aufgenommen. Die Pflanzen dienen einer Vielzahl von Lebewesen als Nahrung. So sind beispielsweise mikroskopisch kleine Krebse auf Algen als Nahrung angewiesen. Frösche, Libellen und Enten sind ebenfalls spontan eingewandert und bereichern die Lebewelt. Die Lebewesen erlauben direkt vor der Haustüre interessante Naturbeobachtungen.

Wichtig

Die Fütterung oder der Einsatz von Pflanzen und Tieren ist unbedingt zu unterlassen, damit sich das Ökosystem See ungestört entwickeln kann.

Wasserqualität

Die Badewasserqualität entspricht den Anforderungen des kantonalen Labors und wird jedes Jahr von diesem geprüft. Die Parkbenutzer tragen zum Erhalt der guten Wasserqualität bei, in dem keine Abfälle und Schadstoffe in den See gelangen und das Füttern von Tieren unterbleibt (führt zu Überdüngung).

Aktuelle Informationen zur Wasserqualität finden Sie auf der Homepage des


Kantonalen Labors Zürich

 
       
   

Seite ausdrucken

Zum Seitenanfang